OAG – Deutsche Gesellschaft für Natur- und Völkerkunde Ostasiens (Tokyo)

OAG Mitteilungen

Mit den Mitt(h)eilungen der OAG begannen 1873 die Publikationsaktivitäten der Gesellschaft. Anfangs wurden vor allem die Protokolle der Vorstandssitzungen, die wechselweise in Yokohama und Yedo (später Tokyo) stattfanden, abgedruckt, der Inhalt der Vorträge zusammengefasst, neue Mitglieder vorgestellt und die teilweise sehr umfangreichen und wertvollen Schenkungen an die Gesellschaft aufgelistet. Nach und nach fanden wissenschaftliche Abhandlungen und meteorologische Beobachtungen Aufnahme und verstärkten den wissenschaftlichen Charakter dieser Veröffentlichung. Manche Untersuchung ist längst obsolet oder lässt uns schmunzeln, andere Beobachtungen haben auch heute durchaus noch Gültigkeit oder verdienen zumindest unsere Interesse. In zeitlichen Abständen wurden auch die Namen der Mitglieder in Japan, anderen asiatischen Ländern und Deutschland veröffentlicht – ein wahres Who-is-who der Ausländer, die Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts in Japan und anderen asiatischen Ländern beruflich tätig waren. Nach dem Krieg erschienen die Mitteilungen mal in Hamburg, mal in Tokyo, heute in unregelmäßigen Abständen nur noch in Hamburg und als Monographie. Die fortlaufende Nummerierung wurde beibehalten. Die Mitt(h)eilungen wurden 1965 erstmals in den USA nachgedruckt. Es gibt kleine Unterschiede in Inhalt und Anordnung zwischen den Nachdrucken und den Originalen. 1968 wurde ein Sachregister, das auch heute eine Recherchegrundlage darstellen kann, für die bis dahin erschienen Ausgaben angefertigt.