OAG – Deutsche Gesellschaft für Natur- und Völkerkunde Ostasiens (Tokyo)

Sonntag, 11. April 2021, 13:00-16:00 UhrSpaziergang auf den Spuren der Eulenburg-Mission in Tokyo. Leitung: Prof. Dr. Heinrich Menkhaus

Aufgrund der Wettervorhersage wird der Spaziergang auf den 11.4. verschoben.

Der Treffpunkt für die Teilnehmer des Spaziergangs ist der U-Bahnhof Akabanebashi der Ōedo-Linie und zwar der Ausgang Akabane Bashi E 21 (nicht Ausgang Naka no hashi) zu ebener Erde direkt unter der Autobahn, die dem Flusslauf des Furukawa folgt. Von dort geht es zunächst zu dem Grundstück, auf dem seinerzeit das Gästehaus der japanischen Regierung stand, in dem die führenden Mitglieder der Eulenburg-Mission untergebracht waren.

image
Stadtplan von Edo aus dem Jahre 1858 in einem japanischsprachigen Atlas. Rot umrandet der Standort des 1859 dort eingerichteten Gästehauses der japanischen Regierung für Ausländer, das die führenden Mitglieder der Eulenburg Mission beherbergte.

Dieser Fluss wird dann auf der Brücke Naka no hashi überquert, um von dort zur Brücke Ichi no hashi deselben Flusses weiterzugehen, ein Weg, den der in US-amerikanischen Diensten stehende niederländische Dolmetscher der Delegation auf seinem Weg zurück zur seinerzeitigen Gesandtschaft der USA, die im Tempel Zenpukuji untergebracht war, mehrfach per Pferd zurücklegte.

Nach Besichtigung des Zenpukuji geht es an der Deutschen Botschaft vorbei zum Tempel Kōrinji in der Nähe der großen Straßenkreuzung Tengenji-bashi, auf dessen Friedhof der Dolmetscher beerdigt ist. Dort in der Nähe befindet sich der U-Bahnhof Hiroo der Hibiya-Linie, von wo aus der Rückweg angetreten werden kann.

(Leitung: Prof. Dr. Heinrich Menkhaus)

Weiterführende Literaturliste zum Thema.
VL Dt.Jp.Abkommen LitlisteII

Video-Mitschnitt

(Einführender Vortrag von Prof. Menkhaus)

160 Jahre Freundschaft Deutschland-Japan