OAG – Deutsche Gesellschaft für Natur- und Völkerkunde Ostasiens (Tokyo)

11. Februar 2019 - 17. Februar 2019
Täglich von 10:00 bis 20:00 Uhr,
Sonntag nur bis 17:00 Uhr
Zur kanarischen Arbeit: mit Bildern von Mana Yamaguchi, Ryo Ozeki, Mayuko Shimada und Shuhei Ise

Warum zwitschert ein Kanarienvogel? Und warum hört er auf zu zwitschern?
In Bergwerken wurden Kanarienvögel eingesetzt, um das Austreten giftiger Gase zu melden, denn sobald die sensiblen Tiere den Geruch bemerkten, verstummte ihr Gesang. Der Mensch machte sich ihr feines Gesprür zunutze, ohne über die Intentionen der Kanarienvögel nachzudenken.

Diese Ausstellung rückt die Unschärfen unserer Wahrnehmung in den Mittelpunkt. Wenn ich einen Gegenstand betrachte, welchen Ausschnitt der Wirklichkeit nehme ich tatsächlich wahr? Wie füge ich ihn in mein Weltbild ein? Und welche Rolle spielt das Zwitschern der Kanarienvögel in meinem Leben?

Ausstellung Februar

Die vier Künstler und Künstlerinnen präsentieren uns in den ausgestellten Werken ihren ganz eingenen Blick auf die Welt.

Mana Yamaguchi hat 2013 ihren M.A. an der Tokyo University of the Arts erworben und 2017 ihr Studium der bildenden Kunst an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart mit dem Diplom abgeschlossen. Ihre Werke wurden unter anderem in Stuttgart und Peking ausgestellt.

Ryo Ozeki hat ab 2011 an der Tokyo National University of Fine Arts and Music und von 2011 bis 2013 an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe studiert. Seit 2015 hat er seine Kunst unter anderem in Karlsruhe, Edenkoben und Tokyo ausgestellt.

Mayuko Shimada hat ab 2015 an der Tokyo University of Fine Arts studiert und war von 2015 bis 2016 als DAAD Stipendiatin an der Staatlichen Akademie der Bildenen Künste Stuttgart.

Shuhei Ise hat 2017 seinen Doktortitel an der Tokyo University of the Arts erworben und war zuvor von 2010 bis 2012 als DAAD Stipendiat an der Kunstakademie Münster. Seine Werke wurden unter anderem in Tokyo und Yamanashi ausgestellt.

Die Eröffnung der Ausstellung findet am Mittwoch, den 13. Februar um 20.00 Uhr (nach dem Vortrag) bei einem kleinen Umtrunk im Foyer statt.