OAG – Deutsche Gesellschaft für Natur- und Völkerkunde Ostasiens (Tokyo)

Samstag, 19. März 2022, 09:30-17:00 UhrOAG-Frühjahrswanderung 2022

Wie bereits bei den letzten OAG-Wanderungen wollen wir auch diesmal wieder eine Wanderregion im Großraum Tokyo ansteuern, die weniger häufig frequentiert wird als die „Klassiker“, also das Okutama-Gebiet, die Umgebung des Takao-san oder die Region Hannō/Chichibu. Erneut ist eine Kombination aus Wanderung und Besichtigungen geplant, die uns in die Frühlingslandschaft rund um den Bahnhof Ogose (nördlich von Hannō) führt. Wir werden auch diesmal wieder diverse Tempel und Schreine besichtigen, die als Gesamt-Ensemble einen gewissen Eindruck machen, ohne dass jeder für sich genommen extraordinär wäre. Auf dem Weg werden wir außerdem noch eine Gedenkstätte für den unbekannten Soldaten, eine Verkaufsstelle lokaler Agrarprodukte, den sog. „Pflaumenbahnhof (梅の駅)“, und einen Tōfu-Laden besuchen.

Achtung!
Insbesondere, diejenigen, die über die JR Hachikō-Linie anreisen wollen, sollten dringend darauf achten, dass auf dieser Linie je nach Tageszeit nur ein oder zwei Züge pro Stunde fahren.
Wer zum angegebenen Zeitpunkt nicht vor Ort ist, kann leider an der Wanderung nicht teilnehmen!
Die Tōbu-Ogose Linie hat in der Regel 4 bis 5 Züge pro Stunde.

Länge
Die Gesamtstrecke beträgt insgesamt wie bei den letzten „OAG-Wanderungen“ auch ca. 15-20 km. Inklusive der Besichtigungen und einer Mittagspause ist mit einem Zeitaufwand von mindestens 7 Stunden zu rechnen.

Schwierigkeit
Größtenteils ist die Strecke relativ einfach, die Wanderwege jenseits der erwähnten Gedenkstätte sind dann allerdings doch z.T. steil und die Wege zeitweise relativ schmal. Hier kann es rutschig sein. Eine hinreichende Grundkondition für die insgesamt recht lange Strecke und festes Schuhwerk sind Grundvoraussetzung für eine Teilnahme.

Leitung
Christian W. Spang

Beschreibung
Wir wenden uns zunächst dem in Bahnhofsnähe liegenden Hōon-ji (法恩寺) zu und gehen dann anfangs noch auf der Straße, dann durch den Wald zum Shōbō-ji (正法寺), zwei sehenswerten lokalen Tempelanlagen.

Hoon-ji 1
Eingangstor zum Hōon-ji © Christian W. Spang
Hoon-ji 2
Hōon-ji © Christian W. Spang
Shobo-ji 1
Shōbō-ji © Christian W. Spang
Shobo-ji 2
Shōbō-ji © Christian W. Spang

Auf einem Wanderweg erreichen wir dann das Denkmal für den unbekannten Soldaten (世界無名戦士之墓).

Denkmal 1
Denkmal für den unbekannten Soldaten © Christian W. Spang
Denkmal für Pferd
Auch die Pferde werden nicht vergessen. © Christian W. Spang

Weiter geht es zum 376m hohen Ōtakatoriyama (大高取山). Von dort kann man ein wenig die Aussicht genießen.

Otakatoriyama 1
Ōtakatoriyama © Christian W. Spang

Anschließend gehen wir ein kleines Stück zurück und nehmen die Abzweigung zur Katsuragi-Kannon (桂木観音), wo wir nochmals ein wenig Weitblick haben werden.

Katsuragi-Kannon
Katsuragi-Kannon © Christian W. Spang

Dann gehen wir nochmals ein wenig durch den Wald und laufen schließlich an einem Bach entlang zum Entsū-ji (円通寺) und zum „Ume no eki“ (梅の駅), wo diverse lokale Produkte vertrieben werden und Toiletten zur Verfügung stehen.

Entsūji
Entsū-ji © Christian W. Spang

Ab hier geht auf kleinen Sträßchen weiter. Wir werden u.a. den Saishō-ji (最勝寺) besichtigen, einen Abstecher zu dem erwähnten Tōfu-Laden (大豆工房みや) machen, anschließend den Ogose Pflaumenpark (越生梅林) und den Kōzō-ji (高蔵寺) in Augenschein nehmen.

Saishoji 1
Saishō-ji © Christian W. Spang
Saishouji 2
Saishō-ji © Christian W. Spang
Kōzōji
Kōzō-ji © Christian W. Spang

Auf dem Rückweg werden wir noch am etwas skurilen Yakushidō (薬師堂), dem Hachiman-Schrein (八幡神社), dem Kenshō-ji (見正寺) und dem Tsurumatsu Daigongen (鶴松大権現) vorbeikommen, bevor wir dann nach alles in allem wohl min. 7 Stunden wieder am Bahnhof Ogose ankommen.

Hachiman Schrein
Hachiman-Schrein © Christian W. Spang
Tsurumatsu Daigongen
Tsurumatsu Daigongen © Christian W. Spang
Bei schlechtem Wetter wird die Wanderung um eine Woche verschoben.