OAG – Deutsche Gesellschaft für Natur- und Völkerkunde Ostasiens (Tokyo)

10. Februar 2020 - 16. Februar 2020
Täglich von 10:00 bis 20:00 Uhr,
Sonntag nur bis 17:00 Uhr
Japanisch-Deutscher Manga-Wettbewerb der JDG: „Ich muss nach Berlin/Tokyo!“

Seit 2005 veranstaltet die DJG (Deutsch-Japanische Gesellschaft) in Berlin alle zwei Jahre einen Manga-Wettbewerb, bei dem junge Leute ihr Können und Talent zeigen. Anlässlich der 25-jährigen Städtepartnerschaft zwischen Berlin und Tokyo hat die JDG (Japanisch-Deutsche Gesellschaft) Tokyo, in Kooperation mit der DJG (Deutsch-Japanische Gesellschaft) Berlin und unter der Schirmherrschaft der Botschaft, 2019 auch in Japan den Manga-Wettbewerb veranstaltet, der die Grenzen der beiden Länder überwindet. Passend zum Städte-Jubiläum lautete das Thema:

„Ich muss nach Berlin/Tokyo!“

Berlin und Tokyo sind weltweit bekannte, große Hauptstädte mit unterschiedlichem Charakter und eigener Geschichte. Beide Metropolen besitzen eine enorme Anziehungskraft und Faszination auf Menschen. Es gibt also unzählige Gründe, warum man unbedingt nach Berlin oder Tokyo reisen „muss“ und somit viel Potenzial für Geschichten, die visuell als Manga umgesetzt wurden. Manga-ka aus verschiedenen Altersgruppen haben ihre Beiträge bis Ende September 2019 eingereicht. Die ausgewählten Beiträge wurden beiderseitig an die entsprechende Gesellschaft (DJG & JDG) gesendet, weswegen Sie auch in Tokyo die preisgekrönten Beiträge aus Berlin bewundern können.

Es lohnt es sich, einen Blick in die Ausstellung zu werfen, denn durch sie erfahren Sie die persöhnlichen Eindrücke, welche die Künstler vom konkreten Schauplatz (Berlin/Tokyo) bekommen haben. Zusätzlich vermittelt Ihnen die Ausstellung einen Einblick in die vielseitigen Perspektiven und Darstellungsformen der Städte Berlin und Tokyo.

ZUSÄTZLICH!!
Am Mittwoch, den 12.2. führen zwei Preisträger des Manga-Wettbewerbs (Aya Akiyoshi & Yoshiko Tachibana ) von 19 bis 20 Uhr Uhr einen kostenlosen Workshop durch. Die Materialien für den Workshop werden von der JDG gestellt.

Die Ausstellungseröffnung findet am Mittwoch, den 12.2. um 20.00 Uhr im Foyer bei einem kleinen Umtrunk und einer musikalischen Darstellung statt.