Mittwoch, 28. Juni 2023, 18:30–20:00 Medienabend mit Lars Nicolaysen, Prof. Dr. Sven Saaler und Prof. Dr. Koichi Nakano: „Ostasien im Zeichen des Ukraine-Krieges – Droht auch in dieser Region mittelfristig ein ‚heißer‘ Krieg?“

English follows German.

„Die Ukraine von heute könnte morgen Ostasien sein“, wird Japans Ministerpräsident Fumio Kishida nicht müde zu warnen. Wie sieht die sicherheitspolitische Lage in Ostasien aus? Wie wahrscheinlich ist es, dass es auch in dieser Region angesichts von Krisenherden wie dem Konflikt um Taiwan oder der nuklearen Bedrohung durch Nordkorea eines Tages zu einer militärischen Konfrontation kommt? Würde Japan als wichtiger Bündnispartner der USA in einen solchen potenziellen Konflikt hineingezogen? Wie steht es überhaupt um die militärischen Fähigkeiten Japans, das gemeinhin als „Friedensstaat“ gilt?

Über diese und andere Fragen diskutiert Lars Nicolaysen, Medienbeauftragter der OAG, mit zwei ausgewiesenen Experten der Sophia-Universität in Tokyo: Sven Saaler, Professor für moderne Geschichte Japans, und dem Politikwissenschaftler Koichi Nakano.

Achtung: Die Veranstaltung findet in ENGLISCHER Sprache statt.

Lars Nicolaysen begann seine journalistische Karriere im Anschluss an eine zweijährige Dienstzeit bei der Bundeswehr als Reporter bei mehreren deutschen Lokalzeitungen, studierte Japanisch an der Universität Hamburg, bevor er 1994 Büroleiter der deutschen Finanznachrichtenagentur vwd in Tokyo wurde. Nach seiner Rückkehr nach Deutschland holte ihn die Deutsche Presse-Agentur dpa zunächst als Redakteur in die Europaredaktion nach Hamburg. Nach vorbereitenden Einsätzen unter anderem in Washington D.C. leitet er seit 1997 das Korrespondentenbüro der Deutschen Presse-Agentur dpa in Tokyo.

Nakano Koichi ist Professor für Politikwissenschaft und ehemaliger Dekan an der Faculty of Liberal Arts der Sophia University. Er hat einen B.A. in Philosophie der Universität Tokyo, einen weiteren B.A. in Philosophie und Politik der Universität Oxford sowie einen M.A. und einen Ph.D. in Politik der Princeton University. Seine Forschungen konzentrieren sich auf eine Vielzahl von Themen der japanischen Politik aus vergleichender, historischer und philosophischer Perspektive, darunter Verfassungspolitik und bürgerlicher Aktivismus, neoliberale Globalisierung und Nationalismus in Ostasien. Er beschäftigt sich außerdem unter anderem mit dem Yasukuni-Problem, dem Problem der „Trostfrauen“ und Geschichtsrevisionismus und den Medien in Japan. Außerdem hat er häufig für internationale und japanische Medien die japanische Politik kommentiert. Seit 2013 engagiert sich Professor Nakano in Japan als Bürgerrechtler. Er ist ein wichtiges Mitglied der Civil Alliance for Peace and Constitutionalism, der Association of Scholars Opposed to the Security-related Laws und von Save Constitutional Democracy.

Dr. Sven Saaler ist Professor für Moderne Japanische Geschichte an der Sophia-Universität, Repräsentant der Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) in Tokyo, und Mitglied im Beirat der National Institutes for the Humanities (NIHU). Nach dem Studium der Japanologie, der Geschichtswissenschaft und der Politikwissenschaften an den Universitäten Mainz, Köln, Bonn war er von 2000 bis 2005 als wissenschaftlicher Mitarbeiter des Deutschen Instituts für Japanstudien tätig, von 2005 bis 2008 als Associate Professor an der Universität Tokyo. Er ist Autor bzw. Herausgeber von Politics, Memory and Public Opinion (2005), Pan-Asianism in Modern Japanese History (2007), The Power of Memory in Modern Japan (2008), Pan-Asianism: A Documentary History (2011), Unter den Augen des Preußen-Adlers (2011), Mutual Perceptions and Images in Japanese-German Relations, 1860-2010 (2017), the Routledge Handbook of Modern Japanese History (2018), Kiki no jidai to ‘chi’ no chosen (2018) und Men in Metal. A Topography of Public Bronze Statuary in Modern Japan (2020).

*****************************
„Today’s Ukraine could be East Asia tomorrow,“ Japan’s Prime Minister Fumio Kishida never tires of warning. What is the security situation in East Asia? How likely is it that a military confrontation will one day occur in this region as well, given current crises like the conflict over Taiwan or the nuclear threat posed by North Korea? Would Japan, as an important U.S. ally, be drawn into such a potential conflict? What is the general state of military capabilities in Japan, which is generally regarded as a „peace nation“?

Lars Nicolaysen, media representative of the OAG, will discuss these and other questions with two renowned experts from Sophia University in Tokyo: Sven Saaler, professor of modern Japanese history, and political scientist Koichi Nakano.

Lars Nicolaysen began his journalistic career following two years of service in the German armed forces as a reporter for several German local newspapers, studied Japanese at the University of Hamburg before becoming Bureau Chief of the German financial news agency vwd in Tokyo in 1994. After his return to Germany, he joined the German Press Agency dpa to become their next Bureau Chief in Tokyo. In preparation for his assignment he served first as an editor at the European editorial department of dpa and in Washington D.C. before he took over his current position as dpa`s Bureau Chief in Tokyo in 1997.

Nakano Koichi is a professor of political science and former dean of the Faculty of Liberal Arts at Sophia University. He holds a B.A. in philosophy from the University of Tokyo, another B.A. in philosophy and politics from Oxford University, and an M.A. and Ph.D. in politics from Princeton University. His research focuses on a variety of issues in Japanese politics from comparative, historical, and philosophical perspectives, including constitutional politics and civic activism, neoliberal globalization, and nationalism in East Asia. He also focuses on the Yasukuni problem, the problem of „comfort women,“ and historical revisionism and the media in Japan, among other topics. He has also frequently commented on Japanese politics for international and Japanese media. Since 2013, Professor Nakano has been active as a civil rights activist in Japan. He is a key member of the Civil Alliance for Peace and Constitutionalism, the Association of Scholars Opposed to the Security-related Laws, and Save Constitutional Democracy.

Sven Saaler is Dean of the Graduate School of Global Studies (GSGS) and Professor of Modern Japanese History at Sophia University in Tokyo as well as a member of the Steering Committee of the National Institutes for the Humanities (NIHU). After earning a Ph.D. in Japanese Studies and History from Bonn University, he held positions at Marburg University, the German Institute for Japanese Studies (DIJ), and The University of Tokyo.
He is author of Politics, Memory and Public Opinion (2005) and Men in Metal. A Topography of Public Bronze Statuary in Modern Japan (2020) as well as co-author/co-editor of Pan-Asianism in Modern Japanese History (2007), The Power of Memory in Modern Japan (2008), Pan-Asianism: A Documentary History (2011), Kiki no jidai to ‘chi’ no chōsen (2018), and the Routledge Handbook of Modern Japanese History (2018).

Video-Mitschnitt

Dies ist die letzte Veranstaltung vor der Sommerpause. Im Anschluss an den Medienabend gibt es einen kleinen Umtrunk.