Montag, 18. Juni 2012, 18:30–20:00 Ichiko Kenji: „‚Japanischer Hund und Wolf‘ in Fauna Japonica und Nippon von Philipp Franz von Siebold“ (Teil 2)

Das Siebold-Seminar ist eine Veranstaltung in japanischer Sprache zum Wirken Philipp Franz von Siebolds, die sich sowohl an Forscher als auch an interessierte Laien richtet. Auch in diesem Jahr tragen verschiedene Referenten aus ihren aktuellen Arbeiten vor. Durch den besonderen geschichtlichen und sprachlichen Hintergrund und den Reichtum an Primärquellen biete sich das Seminar auch als Japanischkurs für Fortgeschrittene an.

In diesem Monat wird Ichiko Kenji, Universitätsbibliothekar emer., den zweiten Teil seines Vortrags halten zum Thema:

„‚Japanischer Hund und Wolf‘ in Fauna Japonica und Nippon von Philipp Franz von Siebold“, Teil 2

In unserer achtjährigen Siebold Seminarreihe haben wir bis jetzt kaum die Fauna Japonica behandelt. Herr Ichiko, ein ständiger Gast und Vortragender des Seminars, hat durch seine Teilnahme wichtige Anreize zur Erkundung neuer Gebiete innerhalb der Sieboldforschung gegeben.

Gemäß eigenem Bericht kaufte Siebold auf dem Weg von Osaka nach Edo im Jahr 1826 einen „Japanischen Wolf“ (Yamainu), der heute ausgestopft im Museum Leiden zu besichtigen ist. Herr Ichiko versucht, Chronologie und Hintergründe von Tierlisten, Kaufdaten und Orten, die in Siebolds Fauna Japonica und Nippon erscheinen, zusammenhängend darzustellen. Auch wird er über den Hund „Sakura“, einen „Shiba Inu“ erzählen, den Siebold mit nach €pa gebracht haben soll.