OAG – Deutsche Gesellschaft für Natur- und Völkerkunde Ostasiens (Tokyo)

Sonntag, 28. März 2010, 07:59-17:59 UhrExkursion zum Feuerritual Saitō Goma

Goma ist eine schon aus der Rg-veda bekannte brahmanische Zeremonie, die in allen Ländern des indischen Kulturkreises heute noch in vielen Abwandlungen praktiziert wird. Nach Japan wurde diese beeindruckende Zeremonie im Jahre 806 von Kōbō Daishi Kūkai (774-835) gebracht und ist seither eine der wichtigsten Zeremonien der durch ihn begründeten Shingon-Schule des esoterischen Buddhismus.

Während dieser Zeremonie wird der sogenannte kyōryōrinjin (wörtlich „Lehrbefehlsradkörper“) des Buddha Mahavairocana, der sich in allem Sein spiegelt, in der Gestalt des „Unbewegten Königs des Weisheitslichtes“ (fudō myōō) in das heilige Feuer herabgebeten. Die Zeremonie gibt es in zweierlei Form: vormittags als ein feierliches Ritual in der Tempelhalle, nachmittags als Freiluft-Feuerritual, wobei die Teilnehmer im Anschluss an die Zeremonie über die verlöschenden, aber noch ein wenig glühenden Kohlen laufen können.

image image

Prof. em. C. Yūhō Jobst, der die Exkursion leitet, war zweiundvierzig Jahre lang an der Waseda Universität in Tokyo tätig und ist seit 26 Jahren ordinierter Priester der Kōyasan-Richtung der Shingon-Schule des japanischen Buddhismus. An den oben genannten Zeremonien hat er einundzwanzigmal aktiv als Mitwirkender teilgenommen. Er trägt gegenwärtig als Shingon-Priester den „Mönchsrang“ daisōzu. Veröffentlichungen u.a. zu buddhistischen Themen.

Kinder, die in der Lage sind, der ca. 90-minütigen Zeremonie im Tempel ruhig zu folgen, können an der Exkursion auch teilnehmen. Für sie gibt es in diesem Jahr sogar eine besondere Überraschung: ab 10 Uhr findet im Tempelgelände eine Kinderprozession statt (ochigo-san no neriaruki, 御稚児さんの練り歩き), an der dreijährige und siebenjährige Mädchen und fünfjährige Knaben teilnehmen. Die Mädchen tragen zu ihrem prächtigen Kimono vergoldete Kronen, wie himmlische Feen, und die Jungen verwandeln sich zu Hofbeamten vergangener Zeiten. Alle erhalten eine Weihe für Glück und Segen in ihrer Zukunft.

Auch wer den einführenden Vortrag am 3. Februar nicht hören konnte, ist herzlich eingeladen, an der Zeremonie teilzunehmen.
Anmeldung bitte bis Donnerstag, den 25. März bei Frau Matsumoto im OAG-Büro (Tel: 03-3582-7743, Fax: 03-5572-6269, E-Mail: matsumoto@oag.jp).

Ablauf:
08.15 Uhr Treffen in Shinjuku, Bahnsteig 4 (JR Shonanshinjuku-Linie/Takasaki-Linie)
08.27 Uhr Abfahrt
(ab Ikebukuro 8.43 Uhr, ab Akabane 8.42 Uhr, ab Omiya 8.56Uhr)
09.35 Uhr Ankunft in Gyōda, dann gemeinsam mit dem Bus zum Tempel Akaiwa-san-Kōonji
10.00 Uhr Kinderprozession
11.00 Uhr buddhistisches Hochamt Daihōyō (大法要) ; danach kurze Ansprache des Oberpriesters, von Herrn Jobst ins Deutsche gedolmetscht
11.45-12.30 Uhr vegetarisches Mittagessen
12.30-13.00 Uhr Führung durch die Tempelanlage
ca. 13.30 Uhr Saitō Goma mit anschließendem „Feuerlaufen“ (optional)
ca. 16.00 Uhr Rückkehr ab Kōon-ji
ca. 18.00 Uhr Ankunft in Shinjuku

Treffpunkt: JR-Bahnhof Shinjuku, Bahnsteig 4 (Mitte). Frau Jobst und Frau Mishima (beide im Kimono) warten dort auf Sie. Bitte geben Sie bei der Anmeldung an, ob Sie an einem anderen Bahnhof zusteigen.

In den Teilnahmegebühren sind enthalten: Teilnahme an der Feuerzeremonie in der Haupthalle des Tempels, an der Prozession der Yamabushi durch die Tempelgemeinde, ein vegetarisches Mittagessen im Tempel, Tee mit japanischen Süßigkeiten, Tempelspende und die Teilnahme an der Zeremonie auf dem Hof.

Zusätzliche Fahrtkosten (einfache Fahrt):
Bahn Shinjuku – Gyōda: 950 Yen
Bus Gyōda – Tempel: pro Person ca. 1.400 Yen
(Die Kosten werden auf die Teilnehmer umgelegt)

Die Bilder der Saitō Goma-Exkursion 2008 finden Sie hier.

Mit der Nutzung unserer Dienste sowie dem Klicken des „OK“ Buttons erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen und verwenden. Weiterlesen …