OAG – Deutsche Gesellschaft für Natur- und Völkerkunde Ostasiens (Tokyo)

Samstag, 21. November 2020, 13:00-19:30 UhrDoris Dörries Kirschblüten – Hanami (2008) und Kirschblüten & Dämonen (2019). Vorführung und Diskussion

In großer Kontinuität seit ihrem Film Männer (1985), einem Meilenstein der deutschen Kinogeschichte, hat Doris Dörrie eine Therapie des Humors und des Mitgefühls an der deutschen ‚Kultur der Kälte‘ verfolgt. Mit Filmen wie Happy Birthday, Türke! (1992), Keiner liebt mich (1994) und Bin ich schön? (1998), in den letzten 20 Jahren besonders mit ihren in Japan gedrehten Arbeiten wie Erleuchtung garantiert (2000), Kirschblüten – Hanami (2008) und Grüße aus Fukushima (2016) hat sie einen wesentlichen deutschen Beitrag zu einer globalen Filmkultur geleistet, die sich unter anderem durch Mehrsprachigkeit und japanisch-deutsche Ensembles auszeichnet. Die 2019 erschienene Fortsetzung von Kirschblüten – Hanami, Kirschblüten & Dämonen, ist zugleich die letzte große Filmarbeit der 2018 verstorbenen Schauspielikone Kirin Kiki. Generationenkonflikte, Lebenskrisen und Trauerverarbeitung vor dem potentiell befreienden Horizont von Globalisierung und Mobilität sind entscheidende Aspekte der beiden Kirschblüten-Filme.

Die Veranstaltung umfasst die Vorführung beider Filme sowie eine anschließende Podiumsdiskussion mit Publikumsgespräch.

Eine Veranstaltung in Kooperation zwischen DAAD, OAG und dem Seminar für deutsche Sprache und Literatur der University of Tokyo.

DAAD2015

Ablauf:
A
13.00-15.15 Uhr
1. Film (Kirschblüten-Hanami, 2008; Deutsch mit japanischen Untertiteln)

B
16.00-18.00Uhr
2. Film (Kirschblüten und Dämonen, 2019; Deutsch mit japanischen Untertiteln)

C
18:30-19.30 Uhr
Diskussion mit Doris Dörrie (Präsenzveranstaltung im Saal)

D
18:30-19.30 Uhr
Diskussion mit Doris Dörrie (Zoom-Zugang für den eigenen Computer)

Mit Beiträgen von
Kazuki Fukazawa (Freie Universität Berlin)
Stefan Keppler-Tasaki (The University of Tokyo)
Clarissa Karl Neubert (Temple University)
Marie Géraldine Rademacher (The University of Tokyo)

Die Veranstaltung wird hybrid abgehalten und umfasst die Vorführung beider Filme (in Präsenz im OAG-Saal) sowie eine anschließende Diskussion mit der Regisseurin (virtuell per Zoom und in Präsenz im OAG-Saal). Die Zahl der Plätze im Saal ist auf 50 Personen beschränkt.

WICHTIG 1
Bitte geben Sie bei der Anmeldung unbedingt an, an welchen Programmteilen Sie genau teilnehmen wollen (z.B. B und C oder A und D).

WICHTIG 2
Wenn Sie DAAD-Alumni sind, dann geben Sie dies bitte bei der Anmeldung an.