OAG – Deutsche Gesellschaft für Natur- und Völkerkunde Ostasiens (Tokyo)

Mittwoch, 25. November 2020, 18:30-20:00 UhrJosko Kozic: „Im Reich der Asketen und Wasserfälle: von heiligen Stätten und seltenen Duftpflanzen in der San’in Region Tottori und Shimane“

Zahlreiche Mythen ranken sich um die Präfekturen Shimane und Tottori im Nordwesten Japans, welchen sich dieser Vortrag anhand zahlreicher Bilder widmen wird. Nicht nur der bekannte Izumo-Schrein, auch zahlreiche andere heilige Stätten liegen verborgen im Schatten der Berge. So zum Beispiel eine Vielzahl an Tempeln, deren architektonisch oftmals verblüffende Konstruktion/Errichtung diversen legendären Asketen und ihren magischen Helfern zugeschrieben wird.

IMG-20191126-WA0097

Eingebettet liegen diese Stätten in einer unglaublich diversen Natur, deren Farbenspiel und Facettenreichtum zu jeder Jahreszeit faszinieren. Auch hierauf möchte der Vortrag sein Augenmerk legen und verschiedene, für die Region typische Duft- und Heilpflanzen beschreiben, welche in ihrer Stellung und Nutzung heute noch tief im Leben der Bevölkerung verankert sind.

IMG-20190806-WA0116

Josko Kozic, geb. in Frankfurt. MA-Abschluss in den Fächern Japanologie und Südostasien an der Goethe-Universität in Frankfurt. Nach dem Abschluss einjährige Lehrtätigkeit in den Kursen ‚Kambodschanische Sprache‘ und ‚Tempelkunde‘ an der Goethe-Universität. Seit 2016 wohnhaft in Japan, davon zwei Jahre in Kyoto. Aktuell als Bibliothekar an der Deutschen Schule Tokyo Yokohama tätig. Forschungsthemen: Hinduismus & Spiritualität in Asien, Bildsprache und Riten im Esoterischen Shingon-Buddhismus, Tempel und ihre neue Identität heute, die Shugendō-Tradition im Wandel zur ‚Powerspot‘-Marke und Japans weitere synkretistische Glaubensformen. Ferner: Forschungen zum Iyashi-Trend in Film & Literatur. Interessengebiete: Indische und Japanische Duftkunst (Kōdō), Kampō-Medizin. Privat als Schreiber und Blogger in den Sprachen Japanisch, Englisch und Deutsch tätig.

Der Vortrag findet coronabedingt nur online per Zoom statt.
Nur angemeldete Personen erhalten die Zoom-Zugangsdaten.