OAG – Deutsche Gesellschaft für Natur- und Völkerkunde Ostasiens (Tokyo)

Mittwoch, 9. Januar 2013, 18:30-20:00 UhrVortrag von Dr. Bettina Gramlich-Oka:Frauen (widerstrebend) unterwegs im 19. Jahrhundert: Tadano Makuzu (1765-1825) und Naitō Shigeko (1800–1880)

Frauen in der Edo-Zeit reisten oft und oft auch gerne. Die überlieferte Reiseliteratur gibt uns Aufschlüsse darüber, was für Erlebnisse und Eindrücke die Frauen im Transit hatten. Für den Vortrag werden die Beschreibungen zweier Frauen näher betrachtet, die allerdings unfreiwillig auf die Reise gingen.
Tadano Makuzu (1765-1825) wuchs in Edo als die älteste Tochter eines Arztes auf. Im Alter von 35 Jahren musste sie ihre Heimat verlassen, um sich in Sendai um Haus und Kind ihres neuen Ehemannes zu kümmern. Ihr Gatte verblieb in Edo und kam bis zu seinem Ableben in 1812 nur ab und zu nach Sendai, was Makuzus neues Leben in einer fremden Umgebung nicht vereinfachte. Wir erfahren durch ihre Beschreibungen, wie sie die Reise ohne Rückkehr dem Leser zu verstehen geben möchte.

Naitō Shigeko (1800–1880) wuchs in Edo als die Tochter eines Landesherren (Daimyō) auf und heiratete später einen Daimyō, so dass sich ihr ganzes Leben in der Hauptstadt des Shoguns abspielte, zumindest bis 1863. In dem Jahr sollten alle in Edo wohnenden Frauen und Kinder der Landesherren in ihre Daimyate „zurückkehren“, da das sankin kōtai System vorübergehend aufgehoben wurde. Mit 64 Jahren musste Shigeko auf die Reise. Nur widerwillig nahm sie die Reise nach Nobe-oka in Kyushu auf sich. Nach einem kurzen Aufenthalt in Kyushu war Shigeko jedoch schon wieder unterwegs zurück nach Edo, da das Shogunat die Politik 1865 widerrief. Ihre Reisetagebücher geben Zeugnis der unsicheren politischen Lage aus der Perspektive einer Frau.
Der Vortrag wird anhand dieser zwei unterschiedlichen Frauen der Edo-Zeit die Erfahrungen im unfreiwilligen Transit beschreiben.

Bettina Gramlich-Oka, Associate Professor an der Sophia Universität in Tokyo, studierte Japanologie in Tübingen, wo sie 2006 promovierte. Ihr Fachgebiet ist die Edo-Zeit. Sie veröffentlichte u.a. die Monographie Thinking Like a Man: Tadano Makuzu (1765-1825) (Brill 2006) und ist Mitherausgeberin von Economic Thought in Early Modern Japan (Brill 2010).