OAG – Deutsche Gesellschaft für Natur- und Völkerkunde Ostasiens (Tokyo)

Montag, 12. Januar 2009, 10:00 - Sonntag, 18. Januar 2009, 17:00 UhrAusstellung „Emma Bormann“

Emma Bormann (1887-1974)
Emma Bormann (1887-1974)

Hinsichtlich großer Persönlichkeiten haben die Chinesen eine Redewendung geprägt: Namen, die mit großen Schriftzeichen zu schreiben sind.
Dieser Ausdruck gilt ohne Zweifel für Emma Bormann (1887-1974), deren Werke einen großen Bogen zwischen Europa und Asien, aber auch zu Amerika spannen.
Der künstlerische Austausch vor allem zwischen Österreich sowie China und Japan wird im Bereich der bildenden Kunst von zwei großen Namen dominiert – einer davon ist Emma Bormann.
Bei dieser Ausstellung haben Sie nun die Möglichkeit, sich einen Überblick über das Werk dieser besonderen Künstlerin zu verschaffen.

Ausführlichere Informationen zu Leben und Werk Emma Bormanns finden Sie in dem Feature I von Gerd Kaminski, nachzulesen in der Januar-Ausgabe der OAG-Notizen.