OAG – Deutsche Gesellschaft für Natur- und Völkerkunde Ostasiens (Tokyo)

Arbeitskreise

Arbeitskreise im Ressort Veranstaltungen

Das Spektrum der OAG-Veranstaltungen umfasst eine große Vielfalt an Themen und die unterschiedlichsten Veranstaltungsformate: Vorträge, Gesprächsabende, Exkursionen, Wanderungen, Reisen, Symposien sowie Festlichkeiten und mehr der Geselligkeit dienende Feiern. Diese werden einerseits von der Referentin der OAG organisiert, sollen gleichzeitig jedoch auch von Mitgliedern initiiert werden.

Im Ressort „Veranstaltungen“ sind interessierte Mitglieder in von ihnen selbst organisierten Arbeitskreisen tätig und über das zuständige Vorstandsmitglied direkt in die Gremien des Vereins eingebunden.

Derzeit bestehende Projekte/Arbeitskreise:

  • Tōkyō-Projekt
  • Arbeitskreis „Moderation“ (im Aufbau – Aufruf wird nach der Sommerpause geschaltet)
  • Arbeitskreis „Video & Technik“ (im Aufbau, erste Treffen haben stattgefunden)
  • Arbeitskreis „Religionen“ (im Aufbau, erste Treffen haben stattgefunden)

Alle Mitglieder sind herzlich eingeladen, sich zu weiteren Arbeitskreisen/Arbeitsgruppen, Gesprächsrunden oder Projekten zusammenzufinden, dadurch zu einem lebendigen, auch für Außenstehende attraktiven Vereinsleben beizutragen und eine aktive Rolle bei der Umsetzung der Vereinsziele zu spielen.
Interessierte wenden sich bitte über das Kontaktformular an Frau Dr. Maike Roeder im OAG-Büro oder an das für Veranstaltungen zuständige Vorstandsmitglied (Thomas Gittel).


Arbeitskreis für die Geschichte der OAG

Der im Mai 2003 eingerichtete „Ausschuss für die Geschichte der OAG“ (seit 7/2010: Arbeitskreis) zielt darauf ab, die bisher nur bruchstückhaft vorliegende Geschichte der OAG zu vervollständigen und in Buchform zu veröffentlichen. Insbesondere für die Jahre 1933-45 ist die bisherige Überlieferung (Schinzinger, von Weegmann: Die Geschichte der OAG 1873 – 1980, 1982) sehr unvollständig. Im Zuge dieses auf einige Jahre angelegten Projekts sollen zunächst die in Tokyo und Kobe vorhandenen Unterlagen gesichtet werden. Darüber hinaus ist eine systematische Befragung der älteren Mitglieder (,oral history’) beabsichtigt. Um ein adäquates Bild der OAG zeichnen zu können, müssen schließlich auch die Nachlässe der für die Geschichte der OAG bedeutenden Personen sowie Dokumente aus den Archiven verschiedener Organisationen und Behörden (z.B. Asiatic Society of Japan, Monbukagakusho, beide Auswärtigen Ämter, die Deutsch-Japanische Gesellschaft oder auch die NSDAP-AO) analysiert werden. Ziel ist es, eine kritische Gesamtdarstellung der Vereinsgeschichte zu erstellen. Diese soll sowohl die deutsch-japanischen Beziehungen als auch die Entstehungsgeschichte der deutschen Japanforschung mitberücksichtigen.

Mitglieder

  • Prof. Dr. Christian W. Spang (Vorsitzender)
  • Prof. Dr. Sven Saaler
  • Prof. emer. Dr. Rolf-Harald Wippich