OAG – Deutsche Gesellschaft für Natur- und Völkerkunde Ostasiens (Tokyo)

Max Lehmann

Obwohl er ein aktives Mitglied der deutschen Gemeinde von Tokyo war, ist über sein Leben nahezu nichts bekannt. Er studierte Landwirtschaft an der Humboldt-Universität Berlin und erwarb den Doktortitel. 1899 wurde er von der japanischen Regierung eingeladen, die landwirtschaftliche Versuchsstation der Universität Tokyo in Nishigahara in der Nähe von Tokyo zu beraten und auch „Landwirtschaftliche Chemie“ zu lehren, um Oscar Loew zu unterstützen. Gemäß vorhandener Korrespondenzen war er Mitglied der Deutschen Evangelischen Gemeinde von Tokyo und Mitglied der Gesellschaft für Natur- und Völkerkunde Ostasiens (OAG), wo er auch Vorträge hielt, z. B. am 24.04.1901 über „Der Tabak, sein Bau und seine weitere Behandlung in Japan“ 1904 ist er nicht mehr in Japan gelistet.