OAG – Deutsche Gesellschaft für Natur- und Völkerkunde Ostasiens (Tokyo)

Martin, Dr.

Auf die spärlichen Informationen, die in den Mitteilungen zu den Autoren zu finden sind, treffen folgende Personen zu: Martin, Dr. George wurde von der japanischen Regierung, Ministerium für Erziehung, als Dozent angestellt. Sein Vertrag begann 1874 und wurde mehrmals, mit einigen Unterbrechungen, verlängert, bis er schließlich 1879 endete. In dieser Zeit lehrte er Pharmazie mit den Schwerpunkten Chemie und Biologie am Medical College von Tokyo, Ueno Shigendera bzw. nach der Gründung der Universität von Tokyo an der medizinischen Fakultät. Nachdem sein Vertrag ausgelaufen war, blieb er in Japan und eröffnete eine Apotheke, genannt Pharmacie Centrale, Tsukiji, die er von 1880 bis 1884 leitete. Danach verließ er Japan verlassen. Martin, Carl Friedrich kam 1876 nach Japan. Die Firma H. Ahrens & Co. (Export-Import-Firma) und Kawase Hideharu, Minsterium des Innern, hatten einen Bestellvertrag für eine komplette Florettseiden-Spinnerei Anlage und die Instrukteure unterzeichnet. Die Spinnmaschinen wurden in der Firma Bell in Kriens/ CH und die Dampfmaschine sowie zusätzliche Maschinen bei der Sächsischen Maschinenfabrik in Chemnitz / DE hergestellt. Als verantwortlicher Techniker wurden für die Spinnereimaschinen C. M. Heer, für die Dampfmaschine C. F. Martin benannt. Er war im Alter von 44 Jahren, als er den Vertrag mit der japanischen Regierung, Ministerium des Innern, unterzeichnete. Nach Abschluß dieser Arbeit war er noch zur technischen Unterstützung in der Papierherstellung und Wolltuchfabrik in Senju bis 1880 tätig. Danach beendete er seine Tätigkeit in Japan und kehrte nach Deutschland zurück.