OAG – Deutsche Gesellschaft für Natur- und Völkerkunde Ostasiens (Tokyo)

Florence Ayscough

Florence Ayscough (1875/78–1942) war eine amerikanische Schriftstellerin und Übersetzerin. Sie wurde in Shanghai geboren und starb in Chicago. Sie war die Tochter von Thomas Reed und Edith Haswell (Clarke) Wheelock. Sie heiratete Francis Ayscough um 1895 in Shanghai und nach dessen Tod Harley Farnsworth MacNair 1935. Nach ihrer Ausbildung bei Privatlehrern und schließlich auch in Amerika, Massachusetts, kehrte sie nach Shanghai zurück, wo sie ihren ersten Mann (einen britischen Importeur) kennenlernte. Sie interessierte sich für chinesische Kultur und Sprache und begann letztere zu lernen. Sie übersetzte einige chinesische Wortbilder und brachte diese bei einem Besuch nach Amerika, wo eine befreundete Schriftstellerin (Amy Lowell, 1874–1925) diese in rhytmische Gedichte umwandelte. Florence Ayscough lebte bis zum Tod ihres ersten Mannes 1933 in Shanghai und arbeitete als Lektorin für chinesische Kunst, Literatur und Kultur. Mit ihrem zweiten Mann siedelte sie nach Chicago um, wo sie als permanente Lektorin an der University of Chicago tätig war. Sie setzte die Arbeit als Übersetzerin chinesischer Literatur und Wissenschaftlerin zur chinesischen Geschichte und Kultur fort. Harley MacNair veröffentlichte den Briefwechsel zwischen seiner Frau und Amy Lowell 1945 unter dem Titel „Florence Ayscough and Amy Lowell: Correspondence of a Friendship“ und im folgenden Jahr eine Biographie mit dem Titel „The Incomparable Lady“.