OAG – Deutsche Gesellschaft für Natur- und Völkerkunde Ostasiens (Tokyo)

Montag, 27. April 2015, 18:30-20:00 UhrTennō- und Shintō-Seminar von Dr. Ernst Lokowandt.Teil XIV: „Die Struktur der Staatsführung unter der Meiji-Verfassung“

Im Januar 2014 hat ein Seminar zum Thema „Tennō und Shintō“ begonnen, das sich an interessierte Laien richtet. Im Rahmen eines Kurzvortrags folgt nach jedem Abschnitt eine freie Rede- und Antwortzeit. Insgesamt ist für den Abend eine Länge von 90 Minuten vorgesehen. Für das Seminar sind etwa 20 Abende geplant. Jede Veranstaltung ist in sich abgeschlossen. Auch diejenigen, die an den bisherigen Seminaren nicht teilnehmen konnten, sind in diesem Monat herzlich eingeladen. Die Manuskripte der vergangenen Seminare finden Sie auf der Homepage der OAG, unter dem jeweiligen Datum der Veranstaltung.

Dieser Seminar-Vortrag wird den Tennō in der Vorkriegszeit umfassend vorstellen und sollte einer der interessanteren Vorträge dieses Seminars werden.

Es beginnt mit dem Konflikt zwischen Souveränitätsinhaber und Direktherrscher, der Entscheidungen in Personalfragen, der Zurückhaltung in Sachfragen und der Haltung zu vertraulichen Berichten an den Kaiser (naisō), die von Meiji- bis zum heutigen Tennō jeder Kaiser erhalten hat und erhält. Die zentrale Stellung des Tennō im Machtgefüge von Hof, Heer und Marine, Kabinett, Geheimer Staatsrat, Adelshaus und Repräsentantenhaus wird ebenso behandelt wie die Rolle des Shōwa-Tennō in der Tanaka-Affäre, dem Putsch vom 26.2.1936, der Kapitulation und dem Ende der Kriegszeit. Es ist interessant zu sehen, wie er dem Schutz der drei Throninsignien einen höheren Rang einräumte als dem Schutz seiner Person.

Das Redemanuskript vom 27.4.2015
14._Die_Struktur_der_Staatsführung_in_der_Meiji-Zeit_