OAG – Deutsche Gesellschaft für Natur- und Völkerkunde Ostasiens (Tokyo)

Montag, 19. April 2010, 09:59 - Sonntag, 25. April 2010, 16:59 UhrAusstellung von Florian Claar:„Vessel Projects Part IV –Frankenstein und Gustav Mahler“

Photo Event Photo Event Photo Event Photo Event Photo Event

Die Ausstellung ist täglich von 10.00 bis 20.00 Uhr, am Sonntag von 10.00 bis 17.00 Uhr geöffnet.

Die Ausstellungseröffnung findet am Mittwoch, den 21. April nach dem Vortrag um 20.30 Uhr bei einem kleinen Umtrunk statt.

Im Herbst 2008 war in Yokohama auf dem Gelände einer ehemaligen Schiffswerft vor dem Yokohama Museum of Art für nur vier kurze Tage eine fremdartige Holz-Struktur von 40 Meter Länge zu sehen. Unter dem Titel „Vessel-Projects Part I – The Flying Dutchman“ konzipierte der Künstler Florian Claar diese temporäre Kunst-Installation als kontinuierliche Serie, die gleich eines Stapellaufs zu Beginn einer stetigen Reise, in Yokohama ihren Anfang nehmen sollte. Frei basierend auf der Legende des Fliegenden Holländers, eines stetig wandernden Geister-Schiffes, das einer Oper, verschiedenen Filmen und zahlreichen literarischen Varianten als Vorlage diente, bezieht sich der Künstler in erster Linie auf den Zustand des Fragmen-tarischen als unausweichlichen Bestandteil kontinuierlicher Transformation. „ … mich interessierte hauptsächlich eine Umsetzung der Körperlichkeit des Zustandes der ständigen Bewegung und Transformation in einem, aus der Sicht des Protagonisten, scheinbar ‘endlosen’ Zeitraum“.

Noch im selben Jahr fand das Projekt seine Fortsetzung in verwandelter Form als „Vessel Projects Part II – Fafnir“ im Tamagawa Park in Tokyo und schließlich als „Part III – Nostromo“ in Kodaira statt. In der letzteren Version nimmt der Künstler Bezug auf den Film Alien von Ridley Scott.

Im Foyer der OAG entsteht, neben Fotos und Modellen der ersten drei Versionen, eine Vorschau des vierten Teils der Vessel-Reihe: „Vessel Projects Part IV – Frankenstein und Gustav Mahler“. Diese Version bezieht sich auf den 1818 veröffentlichten Roman Frankenstein von Mary Wollstonecraft Shelley und setzt dort ein, wo der Roman endet.

image

Bitte beachten Sie:
Diese Ausstellung ist Teil einer dreiteiligen Serie mit dem Künstler Florian Claar.

Am Mittwoch, den 12. Mai hält er einen Vortrag zum Thema:

„Kunst am Bau in Tokyo I – Werkschau. Einblicke ins Studio des Künstlers Florian Claar“.

Am Sonntag, den 16. Mai leitet er die

„Kunst am Bau in Tokyo II – das neue ‘Kulturelle Dreieck’ in Roppongi. Ein Rundgang mit dem Künstler Florian Claar“.

Alle Veranstaltungen können auch unabhängig voneinander besucht werden.

Der aus Deutschland stammende Künstler Florian Claar lebt und arbeitet freiberuflich seit 17 Jahren in Tokyo. Zu seinen zahlreichen Projekten gehört das Flying Dutchman Projekt 2008 und Tokyo Midtown Public Art Project, sowie seine Teilname an der Yokohama Triennale (2001), Kobe Triennale (2005) und viele Ausstellungen und Kunst am Bau-Projekte in Japan, China, Taiwan, Korea und den USA.
Er lehrte ursprünglich Skulptur an der Musashino Art University bis er 2001 mit einer Professur für Skulptur und digitale Medien an der California State University Long Beach in die USA umsiedelte. Seit 2005 lebt Florian Claar wieder in Japan und lehrt gegenwärtig raumbezogene Installation und Medien-Kunst an der Tama Art University.